Wahl zum Bürgermeister 2021

Die Geschichte vom neuen Rathaus

Aktuell wird wieder über das neue Rathaus diskutiert, weil ich in der HAZ Podiumsdiskussion grundsätzliche Kritik geäußert und von einer Prüfung des Projekts gesprochen habe. Damit habe ich nicht nur meine eigene sondern auch die Meinung vieler Bürger:innen, mit denen ich in den letzten vier Monaten auf meiner ‚Tour de Laatzen‘ gesprochen habe, wiedergegeben.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Rathausbau am Marktplatz nicht wirklich nur wegen des Brandschutzes nicht mehr tragbar für die Mitarbeiter:innen ist. Schon in den späten 90er Jahren habe ich dort häufig meine Mutter besucht. Sie war damals Personalratsvorsitzende bei der Stadtverwaltung. Die Mitarbeiter:innen saßen schon zu der Zeit an kalten Tagen in Jacken im Büro, da die Fenster und Fugen nicht anständig verbaut und abgedichtet sowie das Heizungssystem modern genug waren. Die Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter:innen der Verwaltung müssen also dringend besser werden. Das will ich auch erreichen und als Bürgermeister weder Fortschritt aufhalten noch Steuergelder verschwenden!

Ich vermisse beim geplanten Rathausbau aber wieder das Konzept für unsere ganzheitliche Stadtentwicklung der nächsten 50 Jahre. Immer wird nur in vorhandenen Grundstücken gedacht und somit werden immer wieder nur verfügbare städtische Flächen mit ähnlicher Architektur zugepflastert. Darüber hinaus vernichten diese großflächigen Objekte Grünflächen in Laatzen-Zentrum. Wer denkt denn dabei bitte noch an die nächsten Generationen sowie an ein klimafreundliches und attraktiveres Laatzen Mitte?

Außerdem bin ich irritiert, dass wir unseren Kindern für die dringend erforderlichen Schulneubauten jahrelangen Unterricht in Containern aufbürden, damit direkt am Standort neu gebaut werden kann, wir beim Verwaltungsgebäude aber dieses Vorgehen oder eine Zwischenanmietung von Büroflächen nicht in Erwägung ziehen.

Den Politikern im Rat kann man fast keinen Vorwurf dabei machen. Der Ausschreibungswettbewerb wurde eben für den falschen Standort und mit fragwürdigen Vorgaben und vor einer Pandemie, die sämtliche baulichen Notwendigkeiten der Zukunft verändert hat, beauftragt. So kann man doch auch nur Lösungen erwarten, die zwar konzeptionell vielleicht sehr schön und gelungen wirken, aber unter schlechten Voraussetzungen einfach nur unglücklich für Laatzen sind.

Lasst uns gemeinsam weiter als bisher denken und lasst uns Laatzen mit guten Ideen positiv entwickeln und gestalten! Ich bin bereit dafür und werde dies insbesondere zusammen mit allen Bürger:innen, den Verwaltungsmitarbeiter:innen und der SPD Laatzen angehen.